Warum Sie jetzt 2FA (Zwei-Faktor-Authentifizierung) für Ihr Unternehmen einführen sollten

Angesichts der zunehmenden und immer raffinierteren Cyberbedrohungen ist es für Ihr Unternehmen entscheidend, die entsprechenden Maßnahmen zur Cybersicherheit zu ergreifen. Die Stärkung der digitalen Sicherheit muss kein umfangreiches Unterfangen sein: Es gibt einige wirksame Ansätze, die zum Schutz von Mitarbeitenden und Kunden gleichermaßen beitragen – und dabei kaum Mehrarbeit verursachen. Die sogenannte „Zwei-Faktor-Authentifizierung“ (kurz: 2FA) ist eine dieser wichtigen Maßnahmen, die zum Schutz der vertraulichen Daten von Kunden und Belegschaft beiträgt und schnell eingerichtet werden kann. Lesen Sie weiter, um mehr über 2FA und deren Mehrwert zu erfahren – und warum genau jetzt der richtige Zeitpunkt ist, die zusätzliche Sicherheitsebene in Ihrem Unternehmen einzuführen.

image of a laptop with "enter code" here on the screen and  a mobile phone displaying a  5-digit code

Worum handelt es sich bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA)?

2FA bietet eine zusätzliche Schutzebene für Online-Aktivitäten als Ergänzung zu Benutzername und Passwort. Während ein Benutzer bei einer Ein-Faktor-Authentifizierung lediglich aufgefordert wird, ein Passwort bei der Anmeldung einzugeben, um Zugriff auf das Konto zu erlangen, umfasst 2FA einen weiteren Schritt. Der zusätzliche Authentifizierungsfaktor kann auf verschiedene Weise generiert werden – etwa anhand eines Einmalpassworts (One Time Password, OTP), das per SMS an das Mobilgerät des Benutzers gesendet wird, anhand eines per Sprachanruf übermittelten Codes oder sogar über eine Push-Benachrichtigung in einer gängigen Anwendung wie WhatsApp

Wie schützt 2FA Unternehmen und Kunden vor Cyberbedrohungen?

2FA ist ein effektiver Mechanismus zum Schutz von Anmeldeprozessen, da eine zusätzliche Sicherheitsebene über das Passwort hinaus geboten wird.

2FA ist ein wirksames Instrument zum Schutz vor Betrug. Konkret heißt das, dass im Falle eines Hackerangriffs ein Passwort zwar erbeutet werden kann, der unbefugte Zugriff auf das Konto jedoch trotzdem nicht möglich ist – da das Einmalpasswort zur Verifizierung an ein Gerät gesendet wird, das sich außer Reichweite des Hackers befindet. Hacker, die versuchen, dasselbe Passwort für Unternehmensanwendungen oder -webseiten zu verwenden, stehen dank eingerichteter 2FA ebenso vor verschlossenen Türen. Immerhin gaben fast 70 % der Befragten in einer kürzlich veröffentlichten Umfrage von PCMag zu, dass sie Passwörter auf verschiedenen Websites wiederverwenden. 2FA setzt genau hier an und bietet einen umfassenden Schutz vor Betrug, der sich aus dieser Sicherheitslücke ergibt.

Ferner ist die Zwei-Faktor-Authentifizierung ein wirksames Mittel zur Abwehr von Phishing-Angriffen, zumal Phishing weiter auf dem Vormarsch ist. Wenn ein Benutzer also auf eine Phishing-E-Mail antwortet und ein Passwort preisgibt, greift die zweite Authentifizierungsebene auch hier und schützt vor unbefugtem Zugriff. Dank 2FA können sich Hacker also nicht ungehindert Zugriff auf sämtliche Unternehmensanwendungen verschaffen, da sie mit den erbeuteten Passwörtern allein die anvisierten Konten nicht entsperren können.

Für Unternehmen, die über Online-Portale mit sensiblen Informationen verfügen – wie Organisationen im Gesundheitswesen oder Bildungseinrichtungen –, ist 2FA ebenfalls besonders wichtig. Während Patienten und Studierende beispielsweise nur bestimmte Daten online einsehen können, haben die Einrichtungen selbst oft Zugang zu einer Vielzahl personenbezogener Daten. Organisationen können zu diesem Zweck zwar Maßnahmen zum Schutz der Daten ergreifen oder spezielle Verschlüsselungsrichtlinien festlegen. In den meisten Fällen ist das jedoch nur ein Tropfen auf dem heißen Stein, da Passwörter allein Hackerangriffe nicht abwehren können. Um in diesen Fällen einen umfassenden Schutz gewährleisten zu können, ist 2FA essenziell – wenn nicht gar das absolute Minimum. 2FA kann dazu beitragen, Sicherheitslücken von vornherein zu verhindern: Wenn ein böswilliger Akteur ein Passwort knackt, hat er dennoch keinen Zugriff auf die jeweiligen Online-Portale, da ein zweiter Faktor erforderlich ist.

Die Vorteile von 2FA für Ihr Unternehmen

Zusätzlich zu den bereits erwähnten Schutzvorteilen von 2FA ist die Implementierung der Zwei-Faktor-Authentifizierung auch aus einem weiteren Gesichtspunkt äußerst sinnvoll – sie trägt zu einer verbesserten Kundenerfahrung bei. Wenn Sie 2FA einsetzen, vermitteln Sie Ihren Kunden, dass Ihnen der Schutz ihrer sensiblen Daten wichtig ist – und fördern so das Markenvertrauen.

In Branchen wie dem Gesundheits- und Bildungswesen ist die Implementierung von 2FA sogar noch wichtiger, um das Vertrauen der Kunden zu gewinnen und Vorschriften langfristig einhalten zu können. Ziehen wir das Beispiel einer telemedizinischen Praxis heran. Hier haben sowohl Benutzer als auch der Leistungserbringer Zugriff auf Informationen im telemedizinischen Portal, wobei letzterer durchaus auch vertrauliche Informationen einsehen kann. Wenn sich ein Hacker Zugriff auf dessen Passwort für das Portal verschafft und 2FA nicht eingerichtet ist, besteht die Gefahr der Offenlegung sensibler Patientendaten. In diesen Fällen ist eine 2FA-Lösung besonders wichtig, um die gravierenden Folgen eines Datenlecks verhindern zu können.

Insgesamt ist 2FA ein leistungsfähiges Instrument zur Verbesserung der Kundenerfahrung. Die Verwendung einer 2FA-Lösung zeigt, dass Ihrem Unternehmen Ihre Kunden am Herzen liegen und Sie bereit sind, die notwendigen Maßnahmen zum Schutz bereitgestellter Daten zu ergreifen. Es handelt sich also um eine hervorragende Möglichkeit, Ihren Ruf als vertrauenswürdiges Unternehmen zu untermauern.

Wie können Unternehmen 2FA einführen?

Wenn Ihr Unternehmen noch nicht über eine 2FA-Lösung verfügt, ist es jetzt an der Zeit, diese Schutzmaßnahme einzuführen. 2FA ist aus der Sicht des Endbenutzers zum Glück ganz unkompliziert: Der Benutzer erhält das Einmalpasswort einfach per SMS, Anruf oder Push-Benachrichtigung. Auch die Einrichtung von 2FA geht schnell.

All-in-One-Lösungen für 2FA wie die Vonage Verify API bieten Ihrem Unternehmen ein Verifizierungssystem, das Benutzern nahtlos Einmalpasswörter über verschiedene Kanäle bereitstellen kann. Die Lösung kann dabei leicht auf verschiedenen Märkten eingeführt werden. Vonage hat umfangreiche Erfahrung mit den gesetzlichen Anforderungen für 2FA und kann Sie bei der Implementierung in den jeweiligen Regionen unterstützen. Die erfolgsabhängige Preisgestaltung bedeutet zudem, dass die Implementierung von 2FA nicht mit hohen Kosten verbunden ist. Kosten entstehen nur dann, wenn ein Einmalpasswort erfolgreich übermittelt wird.

Dank 2FA-Lösungen wie dieser ist es ganz einfach und kostengünstig, eine der wichtigsten Maßnahmen zur Cybersicherheit zu ergreifen, die uns heute zur Verfügung stehen. Heutzutage ist 2FA nicht mehr nur ein schönes Extra für die Online-Touchpoints Ihres Unternehmens, sondern ein wesentlicher Bestandteil einer jeden digitalen Sicherheitsstrategie. Herkömmliche Passwörter reichen nicht mehr aus, um Hacker fernzuhalten. Mit der Implementierung von 2FA bieten Sie Ihren Kunden schnell und einfach eine weitere Schutzebene, die den Zugriff auf Systeme und Daten verhindern kann.

Sind Sie bereit, den Schutz Ihres Unternehmens mit 2FA zu erweitern? Werfen Sie jetzt einen Blick auf die Lösungen zur Zwei-Faktor-Authentifizierung von Vonage.

Rachel Weinberg
By Rachel Weinberg Content Manager, Communications APIs

Rachel Weinberg is the Content Manager at Vonage supporting the Communications APIs business. She is an experienced content strategist, writer, and editor with a passion for grammar and the Oxford comma. Rachel earned her Bachelor of Arts in Communication and Hispanic Studies from the University of Pennsylvania and her Masters degree in Integrated Marketing Communications from Northwestern University. When she’s not working on content strategy, Rachel is a freelance theater critic in Chicago and dedicates her time to seeing live theater at venues across the city.

Deskphone with Vonage logo

Sprechen Sie mit einem Experten.